Aktuelle Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen Regelmäßige Termine
16.
April 2020
Donnerstag
theater INC. Darmstadt – Reigen von Arthur Schnitzler – ABGESAGT

„Bereitsein ist viel, warten können ist mehr, doch erst den rechten Augenblick nützen, ist alles.“

Da war die Dirne mit dem Soldaten. Dann der Soldat mit dem Stubenmädchen. Dann das Stubenmädchen mit dem jungen Herrn. Dann der junge Herr mit der jungen Frau. Dann die junge Frau mit ihrem Gatten. Dann der Gatte mit dem süßen Mädel. Dann das süße Mädel mit dem Dichter. Dann der Dichter mit der Schauspielerin. Dann die Schauspielerin mit dem Grafen. Zuletzt der Graf mit der Dirne…

10 Dialoge, 10 aufeinanderfolgenden Einakter. 10mal wiederholt sich ein Teufelskreis zwischen Mann und Frau in Form von Konversation, Verführung und Vereinigung. 10mal steigt die Temperatur vom Nullpunkt zum Siedepunkt und wieder hinab. Am Ende dieses Kreises sind wir wieder da, wo es angefangen hat und der Reigen schließt sich in der unteren und oberen Gesellschaftsschicht. Arthur Schnitzlers „Reigen“ ist eines der aufsehenerregendsten und skandalträchtigsten Stücke des 20. Jahrhunderts. Seit seiner Uraufführung spaltet er das Publikum. Die einen sehen obszönes und erotisches Theater, die anderen tiefgehende menschliche Kommunikation. Schnitzler zeigt die Untrennbarkeit von sozialem und sexuellem Dasein: die Natur des Menschen. Wie kaum ein anderer Dichter seiner Zeit ist er in den Raum der bürgerlichen Privatsphäre vorgedrungen und eröffnet uns den Blick hinter gesellschaftliche Abgründe…

https://theatermollerhaus.de/production/reigen/

17.
April 2020
Freitag
theater INC. Darmstadt – Reigen von Arthur Schnitzler – ABGESAGT

„Bereitsein ist viel, warten können ist mehr, doch erst den rechten Augenblick nützen, ist alles.“

Da war die Dirne mit dem Soldaten. Dann der Soldat mit dem Stubenmädchen. Dann das Stubenmädchen mit dem jungen Herrn. Dann der junge Herr mit der jungen Frau. Dann die junge Frau mit ihrem Gatten. Dann der Gatte mit dem süßen Mädel. Dann das süße Mädel mit dem Dichter. Dann der Dichter mit der Schauspielerin. Dann die Schauspielerin mit dem Grafen. Zuletzt der Graf mit der Dirne…

10 Dialoge, 10 aufeinanderfolgenden Einakter. 10mal wiederholt sich ein Teufelskreis zwischen Mann und Frau in Form von Konversation, Verführung und Vereinigung. 10mal steigt die Temperatur vom Nullpunkt zum Siedepunkt und wieder hinab. Am Ende dieses Kreises sind wir wieder da, wo es angefangen hat und der Reigen schließt sich in der unteren und oberen Gesellschaftsschicht. Arthur Schnitzlers „Reigen“ ist eines der aufsehenerregendsten und skandalträchtigsten Stücke des 20. Jahrhunderts. Seit seiner Uraufführung spaltet er das Publikum. Die einen sehen obszönes und erotisches Theater, die anderen tiefgehende menschliche Kommunikation. Schnitzler zeigt die Untrennbarkeit von sozialem und sexuellem Dasein: die Natur des Menschen. Wie kaum ein anderer Dichter seiner Zeit ist er in den Raum der bürgerlichen Privatsphäre vorgedrungen und eröffnet uns den Blick hinter gesellschaftliche Abgründe…

https://theatermollerhaus.de/production/reigen/

02.
Mai 2020
Samstag
theater INC. Darmstadt – Kabale und Liebe

„Ich fürchte nichts – nichts – als die Grenzen deiner Liebe.“.

Die Liebe zwischen Luise und Ferdinand ist groß. Luise ist jedoch nicht mehr als die

Tochter der Musikantenfamilie Miller, wohingegen ihr geliebter Ferdinand Sohn des adeligen Präsidenten von Walter ist. Die väterliche Sorge Millers, sowie seine alteingesessenen Prinzipien, lehnen die nicht standesgemäße Beziehung der beiden strikt ab. Auch Präsident von Walter hegt andere Pläne mit seinem Sohn: Er soll Lady Milford, die Geliebte des Fürsten, heiraten. Ferdinand rebelliert gegen die Pläne seines Vaters und beschließt mit Luise zu fliehen, denn Lady Milford lehnt, trotz allen Bitten Ferdinands, eine Absage der Hochzeit ab. Hinzu kommt eine Intrige des Präsidenten und dessen Sekretärs Wurm, welche die beiden Liebenden zu Spielfiguren in einem paternalistischen Machtsystem warden lässt. Luise ist hin- und hergerissen zwischen der Sorge um ihre Eltern und ihrer Liebe zu Ferdinand. Dieser hingegen gibt sich vollkommen seiner aufbrausenden Eifersucht hin. Wird allein ihre tiefe und innige Liebe das junge Paar von allen äußeren Umständen erlösen können?

„Kabale und Liebe“, 1784 in Frankfurt am Main uraufgeführt, ist das dritte und neben “Die Räuber” das wohl bekannteste Drama des damals erst 25-jährigen Friedrich Schiller. Auf besondere Weise stellt Schiller die Protagonisten mitten in den Kampf um die Liebe, gepaart mit dem Aufbegehren gegen die Autorität der Väter, den Protest gegen vorgegebene, gesellschaftliche Rollen, sowie um das Recht auf Selbstbestimmung. Die Inszenierung setzt hierbei klar auf die einzelnen Charaktere mit ihren Handlungsmöglichkeiten und spielt stark mit dem Gefälle der beiden Gesellschaftsschichten. Außerdem stellt sie sich auch der Frage, welche Macht Musik in diesem Drama haben kann und stellt neben den Schauspieler*innen auch eine Live-Band mit auf die Bühne…

Mitwirkende: Franka-Marie Grundmann / Philip Hügel / Mieke Kaupp / Selina Lehr / Simon Leib/ Alex Müller / Niklas Neureuther / Alena Esra Üresin / u.a.

Regie: Marvin Heppenheimer / Dramaturgie: Alexandra Varnay / Musikalische Leitung: Finn Krug

ab 12 Jahren, ca. 2 h 15 Min. inkl. Pause

Preise: VVK 12,-/9,- Euro inkl. Gebühren, Abendkassen 13,-/10,- Euro, für vorangemeldete Schulklassen ab 10 Personen 7,50 Euro

https://theatermollerhaus.de/production/kabale-und-liebe/