Prager-Eltern-Kind-ProgrammPEKiP

Aber was genau ist PEKiP? Und ist dieses Programm auch für das zweite oder dritte Kind geeignet? Das erste Lebensjahr ist eine ganz besondere Zeit. Das Baby lernt stetig dazu. Es kann seinen Körper immer besser steuern, übt neue Laute und beginnt, seine Umwelt zu erkunden. Als Eltern möchte man sein Kind angemessen begleiten und hat selber einige Fragen. In der PEKiP-Gruppe hat das Baby die Möglichkeit, seine neu gewonnenen Fähigkeiten und seinen Forschergeist auszuprobieren – auch im Kontakt zu Gleichaltrigen.

In den PEKiP Gruppen treffen sich sechs bis acht Erwachsene mit ihren etwa gleichaltrigen Babys, ungefähr ab der vierten bis sechsten Lebenswoche. Auch ein späterer Einstieg ist möglich. Einmal in der Woche finden die Gruppentreffen von jeweils 90 Minuten in einem warmen Raum statt. In dieser Zeit sind die Babys nackt, damit sie sich freier bewegen können. Die Kurse werden ausschließlich von einer ausgebildeten und zertifizierten GruppenleiterIn geleitet, die die Gruppe dann durch das erste Lebensjahr begleitet. Man lernt, die individuellen Bedürfnisse des Kindes wahrzunehmen und mit Spiel- und Bewegungsanregungen zu begleiten. Zudem ermöglicht der Kurs dem Baby erste Kontakte zu Gleichaltrigen und es ist Zeit für Austausch mit anderen Eltern und der GruppenleiterIn. Hier lernt man voneinander und miteinander. Man bekommt Antworten, Anregungen und Unterstützung. Und damit ist die Frage, ob es auch ein Kurs für das zweite und dritte Kind ist, ganz klar mit „Ja“ zu beantworten. Denn jedes Kind wird gemäß seiner individuellen Entwicklung wahrgenommen und begleitet. Vielleicht schlägt es einen ganz anderen Weg ein als das erste Kind. PEKiP-Kurse gibt es in Deutschland seit 1973. Einige Krankenkassen unterstützen Familien im Rahmen des Bonus-Programmes sogar dabei.

PEKiP-Kurse kann man beispielsweise im
vaLeo – Das Familiengesundheitszentrum in Griesheim buchen.
Unter der Leitung von Annette Mack werden dort mehrmals die Woche zu unterschiedlichen Zeiten PEKiP-Kurse angeboten.
Schaut doch mal rein unter:
www.familiengesundheitszentrum.de