Von Anke Breitmaier

Warum eigentlich in die Ferne schweifen, wo es in der Nähe so viel zu sehen und zu unternehmen gibt? Wenn in diesem Jahr der große Sommerurlaub ausfallen muss, ist endlich Zeit, besondere Ausflugsziele zu entdecken. Umliegende Städte zum Beispiel.

Raus ins Grüne, ans Wasser, in die Berge – im Sommer ist uns doch meist nach Natur. Wir wollen lange Tage und laue Abende genießen, der Alltagsroutine entfliehen und die Seele baumeln lassen.

Aber in diesem Jahr wird alles vermutlich ein bisschen anders. Reisen ins Ausland sind angesichts der Corona-Pandemie problematisch, hierzulande könnte es schwer werden, noch eine Ferienunterkunft zu finden. Das ist kein Grund, Trübsal zu blasen, sondern ein guter Anlass, mal Neues zu entdecken. Große Städte in der Nähe beispielsweise eignen sich prima für spannende Tagestouren: Denn sie haben jede Menge zu bieten – für kleine und große Kinder

Karlsruhe – die Fächerstadt am Schwarzwaldrand

Karlsruhe ist warm, Karlsruhe ist sonnig, Karlsruhe ist trotz der Größe – immerhin leben hier über 300 000 Menschen – ziemlich entspannt. Verglichen mit anderen deutschen Städten ist Karlsruhe relativ jung. Erst 1715 wurde die Fächerstadt gegründet. Ihren Beinamen trägt sie wegen ihres Aufbaus. 32 Alleen verlaufen fächerartig vom Schloss aus in Richtung Innenstadt, Häuser und andere Gebäude baute man entlang dieser Alleen auf.

Warum lohnt sich ein Besuch mit Kindern?

In Karlsruhe spielen sich viele Aktivitäten draußen ab. Die Stadt am Rand des nördlichen Schwarzwaldes punktet mit ihrem kompakten Stadtkern, vielen Parks, Spielplätzen und Museen. Die weitläufige Innenstadt hat südländisches Flair, die badische Lebensart gestaltet sich getreu dem Motto „Nume net hudeln – Nur keine Hektik“. Und so fühlt es sich auch an.

Kultur für Kids

Naturkundemuseum

Dies ist ein wirklich lebendiges Museum. Nicht nur nachgemachte und ausgestopfte Exemplare, sondern auch lebende Tiere kann man hier bewundern. Einheimische und exotische Tiere aus verschiedenen Regionen der Erde werden in naturgetreu nachgebildeten Lebensräumen gezeigt. Und dabei erfährt man ganz nebenbei alles über die genialen Erfindungen der Natur vom Leuchten der Laternenfische bis zum Lotoseffekt.

Staatliches Museum für Naturkunde
Karlsruhe, Erbprinzenstraße 13,
76133 Karlsruhe.
www.smnk.de

Raus in die Stadtnatur Schlossgarten

Es steht mitten in der Stadt und strahlt eine imposante Ruhe aus: das Karlsruher Schloss mit seinem weitläufigen Schlossgarten. 1718 wurde der Bau fertiggestellt, jahrhundertelang wohnten und regierten darin Markgrafen, Kurfürsten und Großherzöge von Baden. Heute beherbergt es das Badische Landesmuseum. Durch die parkähnliche grüne Oase kann man gemütlich schlendern und dabei Seerosen- und Fasanengärten bewundern. Da findet sich natürlich immer ein hübsches Eckchen für ein Familienpicknick.

Hinter dem Karlsruher Schloss geht’s in die prächtige Gartenanlage. Foto: Endzeiter / pixabay

Und Action!

Waldseilpark Karlsruhe

Seit zehn Jahren gibt es den detailreich gestalteten Klettergarten im Stadtteil Durchlach. Mehr als 100 Kletterstationen sind in einer Höhe bis zu 16 Metern in den Wald gebaut und bilden zwölf abwechslungsreiche Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen für jedes Alter.

Waldseilpark Karlsruhe,
Jean-Ritzert-Straße
(direkt beim Waldspielplatz),
76227 Karlsruhe-Durlach
www.waldseilpark-karlsruhe.de

Extra-Tipp:

Aufwärts mit der Turmbergbahn

Wer sich den Weg über das „Hexenstäffele“, die 529 Stufen, die auf den Turmberg führen, sparen will, kann auch mit der ältesten, noch im Betrieb befindlichen Standseilbahn Deutschlands fahren. Seit 1888 bringt sie Ausflügler auf den 256 Meter hohen Turmberg. Von dort aus hat man auch einen fantastischen Blick über ganz Karlsruhe.

Turmbergbahn
www.kvv.de/freizeit/freizeitbahnen/
karlsruhe/turmbergbahn

Mannheim – Lebensfreude im Quadrat

Mannheim ist allein schon wegen der schachbrettartigen Anordnung der Innenstadt, den sogenannten Quadraten, besonders. 1606 wurde die Stadt in Häuserblocks statt in Straßenzügen angelegt, es sind genau 144.

Das hat einen Grund: Mannheim sollte alle militärisch notwendigen Voraussetzungen er- füllen und gleichzeitig den Idealen der Renaissance entsprechen. Herausgekommen ist eine Planstadt mit Schachbrettmuster, die der Legende nach später Manhattan als Vorbild diente.

Warum lohnt sich ein Besuch mit Kindern

Mit mehr als 320 000 Einwohnern ist Mannheim groß und bleibt trotzdem übersichtlich. Es gibt keine komplizierten Anfahrtswege, viele Sehenswürdigkeiten liegen zentral. Etwa eine der schönsten Jugendstilanlagen Europas rund um den Wasserturm, dem Wahrzeichen Mannheims. Noch was Schönes: Die Stadt liegt perfekt zentriert zwischen Rhein und Neckar, Heidelberg, Pfalz und Odenwald.

Wahrzeichen Mannheims: der Wasserturm am Rand der Quadrate. Foto: domeckopol / pixabay

Kultur für Kids

TECHNOSEUM

Nur schauen, nicht anfassen? Im Landesmuseum für Technik und Arbeit ist das keineswegs die Devise. Kinder sollen hier staunen und Spaß haben – darum werden Technik und Naturwissenschaften aus 200 Jahren auf verschiedene Art erlebbar gemacht, etwa mit Experimenten und Erlebnisstationen.

Landesmuseum für Technik
und Arbeit, Museumsstraße 1,
68165 Mannheim.
www.technoseum.de

Raus in die Stadtnatur

Luisenpark

Als Volks- und Bürgerpark wurde er 1892 gegründet. Und er ist es bis heute geblieben. Der untere Luisenpark ist der älteste Teil und kostenfrei zugänglich. Der obere Luisenpark kostet Eintritt, für den man eine Menge geboten bekommt. Zum Beispiel abwechslungsreich gestaltete Spielplätze, Aquarien, eine kleine Tieranlage und natürlich der schön angelegte Park mit Bächen, Hängebrücken, Barfußpfad und einen begehbaren Wasserfall.

Luisenpark Mannheim,
Theodor-Heuss-Anlage 2,
68165 Mannheim
www.luisenpark.de

Und Action!

Käfertaler Wald

Der Käfertaler Wald ist nicht nur das größte Waldgebiet Mannheims, sondern auch der meistbesuchte stadtnahe Wald in Baden-Württemberg. Der Karlstern bildet den Mittelpunkt des Wegenetzes im Käfertaler Wald. Von hier verlaufen die Wanderwege strahlenförmig in den Wald. Bei einem ausgedehnten Spaziergang kann man mit etwas Glück Bisons, Rehe und Hirsche beobachten.

Käfertaler Wald
68309 Mannheim
www.mannheim.de/de/service-bieten/gruene-stadt/wald/kaefertaler-wald

Extra-Tipp:

Kinderstadtplan Mannheim

Damit sich die Kleinsten in der Quadratestadt zurechtfinden, gibt es einen speziellen Stadtplan: Symbole führen durch die Innenstadt und zeigen Orte, die für Kinder interessant sind, etwa die nächste Eisdiele oder tolle Spielplätze. Herunterladen kann man den Kinderstadtplan hier

https://www.visit-mannheim.de/extension/portal-mannheim/var/storage/original/application/e599035d7c49b6253a1bc17c49c742bc.pdf.

Übrigens: Stadtpläne extra für Kinder gibt es auch für andere Orte, einfach mal recherchieren!

Darmstadt – die kleine feine Großstadt

Sie liegt mitten in der Metropolgegend Rhein-Main, war Residenzstadt hessischer Landgrafen und Großherzöge und sogar mal Hauptstadt von Hessen. Heute glänzt die verkehrsgünstig gelegene Stadt mit mehr als 161 000 Einwohnern mit Wissenschaft und Kultur. Besucher beeindrucken die Heiner, wie sich die Einheimischen gerne nennen, mit hessischer Gelassenheit und vielen Freizeitangeboten.

Warum lohnt sich ein Besuch mit Kindern?

Egal, wo man sich in Darmstadt befindet, ins Grüne führen fast alle Wege irgendwann. Das macht die kleine Großstadt so charmant: Gut erreichbare Sehenswürdigkeiten, ein lockeres Ambiente und viele kleine, aber sehr feine Ausflugsziele in unmittelbarer Umgebung.

Kultur für Kids

Hessisches Landesmuseum

Schon von Weitem imponiert das Museum, das zu den bedeutendsten in Deutschland zählt. Kunst, Kultur, Naturgeschichte – hier gibt extrem viel zu sehen und zu entdecken. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Und an den sogenannten „Großelterntagen“ erhalten Oma und Opa, die ihre Enkel begleiten, ermäßigten Eintritt.

Hessisches Landesmuseum Darmstadt,
Friedensplatz 1
64283 Darmstadt
www.hlmd.de

Raus in die Stadtnatur

Zoo Vivarium

Riesig ist er nicht, hat aber einiges zu bieten. In naturnah gestalteten Gehegen, Terrarien und Aquarien leben 2.000 exotische und einheimische Tiere in 190 Arten. Hautnahe Tierbeobachtungen ermöglichen die begehbare Känguru-Anlage und der Streichelzoo. Ende April 2020 kam im Vivarium sogar ein Böhm-Zebra zur Welt. Das Fohlen ist ein Hengst und wurde im Zoo Karlsruhe gezeugt.

Schnampelweg 5
64287 Darmstadt
www.zoo-vivarium.de

Auch für Kinder interessant: Die Mathildenhöhe mit Hochzeitsturm (links) und Russischer Kapelle (rechts). Foto: lapping / pixabay

Und Action!

Mit Lamas und Alpakas über die Rosenhöhe

Sie heißen Helmfried, Sancho und Pablo, sehen ulkig aus und machen Freude: Die Lamas und Alpakas kann man auf einem Spaziergang mit der Darmstädter Lebensschule Natur kennenlernen. Sonntags um 14 Uhr geht es los, je nach Laune der Tiere führt der Weg über die Rosenhöhe an den Rand des Oberfelds. Bei der Gelegenheit kann man auch die Rosenhöhe erkunden, die im Zusammenspiel mit der Mathildenhöhe, den Jugendstilhäusern und dem Hochzeitsturm ein einzigartiges Ensemble bildet.

Die Teilnahme ist kostenfrei, um eine Futterspende wird gebeten.
Treffpunkt ist am Seitersweg 150.
Weitere Informationen unter:
www.kubyundgasch.de/lebensschulenatur

Extra-Tipp:

Darmstadt zum Ausmalen

Hochzeitsturm, Hessisches Landesmuseum, der Lange Lui … Darmstadt hat viele markante Gebäude. Einige gibt es zum Ausmalen – eine tolle Vorbereitung auf einen Stadtbesuch! Malvorlagen können kostenlos heruntergeladen werden auf www.darmstadt-tourismus.de.

Frankfurt – die Weltstadt zum Staunen

758 000 Menschen leben in der Metropole, in der die Welt zuhause ist: Menschen aus rund 177 Nationen wohnen in der internationalsten Großstadt Deutschlands. Wer im Sommer dort ist, muss unbedingt an den Main. Hier ist immer viel los, und man hat einen unvergesslichen Blick auf die magischen Sonnenuntergänge hinter der Skyline.

Warum lohnt sich ein Besuch mit Kindern?

Big-City-Flair kann man in Frankfurt echt schnuppern. Es gibt unendlich viel zu entdecken und zu erleben – von einem Rundgang durch den historischen Stadtkern bis zur Europäischen Zentralbank (EZB) oder einem Ausflug auf die Besucherterrasse des Frankfurter Flughafens.

Sieht aus wie New York, ist aber Frankfurt – die Skyline mit Main bei Sonnenuntergang. Foto: Bru-nO / pixabay

Kultur für Kids

Frankfurter Goethe-Haus

Johann Wolfgang von Goethe und Frankfurt gehören zusammen. Immerhin kam Deutschlands bekanntester Dichter hier am 28. August 1749 zur Welt. Am großen Hirschgraben verbrachte er Kindheit und Jugend. Bei einem Rundgang durch das Haus bekommen Kinder einen Einblick in das Leben der Familie Goethe. Eine astronomische Uhr, die schon den jungen Johann Wolfgang faszinierte, und sein originales Puppentheater sind besondere Hingucker.

Großer Hirschgraben 23,
2560311 Frankfurt am Main
www.goethehaus-frankfurt.de

Raus in die Stadtnatur

Palmengarten

Auf einer weitläufigen Parkanlage mit etlichen Gewächshäusern erlebt man die Flora verschiedenster Klimazonen. Immerhin gehört der Palmengarten zu den artenreichsten Gärten der Welt. Die Grüne Schule schlägt eine Brücke zwischen den botanischen Schätzen und seinen Besuchern. Wie fühlt es sich an, durch den Regenwald zu gehen? Woher kommt eigentlich die Schokolade? Wie und warum erzeugen Pflanzen Düfte? Diese und viele weitere Fragen werden anschaulich geklärt. Und dabei sind kleine Teilnehmer eingeladen, mit allen Sinnen die Pflanzenwelt zu erleben.

Siesmayerstraße 63,
60323 Frankfurt am Main
www.palmengarten.de

Und Action!

Waldspielpark Scheerwald

Er liegt im Stadtteil Sachsenhausen und ist besonders im Sommer eine beliebte Anlaufstelle für Familien. Denn der Waldspielplatz bietet eine schöne Erfrischung mit einem Wassersprühfeld (wenn es in Betrieb ist!). Rund um den Spielplatz gibt noch eine Menge anderer Aktivitäten, auch für ältere Kinder wie ein Rollschuhfeld oder Tischtennisplatten.

Sachsenhäuser Landwehrweg,
60598 Frankfurt

Extra-Tipp:

Geldmuseum der deutschen Bundesbank

In Frankfurt geht es um das ganz große Geld. Und das kann sehr spannend sein. Darum lohnt sich der Besuch des Geldmuseums, das sich auf dem Gelände der Zentrale der Deutschen Bundesbank befindet. Mit seiner interaktiven und mit vielen Medienstationen ausgestatteten Ausstellung können sich hier kleine Besucher über die große Finanzwelt informieren.

Wilhelm-Epstein-Straße 14,
60431 Frankfurt.
www.geldmuseum.de