Astrid HennEmil im Schnee

Nur Emil hat überhaupt keine Lust zu rodeln und schleicht hinterher. Alle frühstücken, Emil nicht, er lässt den roten Tee lieber zu einem Bärenbild in den Schnee tröpfeln. Mit Begeisterung brettern die anderen Kinder mit ihren Schlitten den Hügel hinunter, Emil sieht zu und traut sich nicht. Allein zurück geblieben betrachtet er die Spuren im Schnee und beschließt als Nordpolforscher die Gegend zu erkunden. Dabei begegnet Emil einem freundlichen Eisbären, sie bauen ein Haus aus Schnee, picknicken und bevor es langweilig wird, fahren sie schließlich doch Schlitten. Jetzt macht ihm das Rodeln großen Spaß und als die anderen Kinder Emil entdecken, helfen sie ihm seinen Schneemann/ -Eisbären weiter zu bauen. Am Ende ist es für alle ein schöner Tag gewesen und der Betrachter bekommt Lust auf Schnee und Winter.

 

Ab 4. Jahren,

Ravensburger Buchverlag, 28 ungezählte Seiten, farb. Illustrationen,

ISBN 978-3-473-44705-3

12,99 Euro